4fakultät #19

Sat 15.01.2022, 20:00h

iCal

Bei 4fakultaet #19 treffen sieben Protagonist:innen zum ersten Mal aufeinander. In rotierender Reihenfolge spielen sie kurze eigene Sets und improvisieren beim Wechsel über einen längeren Zeitraum an gemeinsamen Schnittstellen. Genres und Grenzen lösen sich auf, fließen ineinander und ergeben einzigartige künstlerische Live-Momente.

Julia Reidy macht Musik für verarbeitete und akustische Instrumente (meist Gitarren). Ihre jüngsten Aufnahmen - Brace, Brace (Slip 2019), In Real Life (Black Truffle 2019) und Vanish (Editions Mego 2020) - lassen sich als eine Reihe von nicht-traditionellen Songformen beschreiben, die instabile harmonische Gebiete, rhythmische Elastizität und abstrakte Erzählungen mit gedehnten, episodischen Formen kombinieren.

Die Suche nach neuen Klängen und Spieltechniken führte die Cellistin Elisabeth Coudoux von einem klassischen Instrumentalstudium über den Jazz zur Neuen Musik und zur freien Improvisation. Perfekt für 4fakultät! Gemeinsam mit Elisabeth ist Pablo Gīw, Trompeter und Performer aus Köln, auf der Bühne. Er spielt Musik, die auf experimentellem Trompetenspiel mit erweiterten Spieltechniken basiert. 

Roman Hiele ist ein Komponist und Performer elektronischer Musik. Er hat zwischen 2013 und 2020 sieben Alben bei den belgischen Labels Ekster, Ultra Eczema und seinem eigenen Label Universal Exports veröffentlicht, das er gemeinsam mit dem Musiker Yves De Mey und dem Designer Allon Kaye betreibt. Milan Warmoeskerken bewegt sich am Rande der Tanzmusik, ohne es seinen Zuhörern je ganz bequem zu machen. Die frühen Arbeiten des Antwerpener Künstlers gingen oft in Richtung Ambient.

Man muss sich hÄK / Danzeisen als einen Mensch-Maschine-Apparat vorstellen. Eine Ansammlung von Kabeln, Resonanzkörpern und rastlosen Gliedmaßen, die gemeinsam alle Routinen hinterfragen. Die herkömmliche Rollenverteilungen über den Haufen werfen und die Möglichkeiten einer neuen Klangsprache erforschen. Bernd Norbert Würtz alias hÄK bedient Modularsynthesizer, selbst verlötete Schaltkreise und diverse Kontrollregler. Philipp Danzeisen spielt ein mit Triggern und Sensoren erweitertes Schlagzeug. Diese beiden Pole werden zu einem interdependenten Ganzen verbunden, in dem ein konstanter musikalischer Dialog stattfindet.

Alexander Trattler und Artur Musalimov entwickeln für den 15.01.2022 ein experimentelles Licht- und Visual-Design. Mit ihren live-generierten Projektionen machen sie 4fakultät zu einem audiovisuellen Erlebnis jenseits stilistischer Grenzen.