»README.txt – Meine Geschichte«

Mi 23.11.2022, 19:00 Uhr

Tickets
EUR 12/9 ermäßigt

Tickets iCal

Zur deutschen Buchpremiere von »README.txt – Meine Geschichte« (Harper Collins Verlag) kommt Chelsea Manning – einer der wichtigsten Aktivistinnen unserer Zeit – nach Hamburg und spricht mit ZEIT ONLINE Chefredakteur Jochen Wegner über ihre persönlichen, aufschlussreichen Erinnerungen. Außerdem wird die Schauspielerin Eva Maria Nikolaus (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg) aus dem Buch lesen.

 

Im Jahr 2010 veröffentlichte Chelsea Manning geheime Militärdokumente, die sie als Geheimdienstanalystin für die US-Armee im Irak auf der Speicherkarte ihrer Digitalkamera herausgeschmuggelt hatte. Die Armee klagte sie in zweiundzwanzig Punkten im Zusammenhang mit dem unerlaubten Besitz und der Verbreitung von geheimen Dokumenten an und verurteilte sie zu fünfunddreißig Jahren Militärgefängnis. Am Tag nach ihrer Verurteilung erklärte Manning ihre Geschlechtsidentität als Frau und begann die Transition. Im Jahr 2017 verkürzte Präsident Barack Obama ihre Haftstrafe, und Chelsea Manning wurde aus dem Gefängnis entlassen.

 

In ihren Erinnerungen erzählt Chelsea Manning von ihrem Einsatz für mehr institutionelle Transparenz und Rechenschaftspflichten der Regierung und von dem Kampf um ihre Rechte als Transfrau. Sie schildert ihre schwierige Kindheit, ihre Kämpfe als Heranwachsende, was sie dazu brachte, dem Militär beizutreten, und beschreibt den unbändigen Stolz, den sie auf ihre Arbeit hatte. In »README.txt – Meine Geschichte« gibt Chelsea Manning bisher unbekannte Details preis, wie und warum sie die Entscheidung traf, geheime Militärdokumente an WikiLeaks zu schicken, und welche Folgen dieses Handeln für sie hatte.

 

Eine Veranstaltung in englischer Sprache.

»README.txt – Meine Geschichte«

Mi 23.11.2022, 19:00 Uhr

Tickets
EUR 12/9 ermäßigt

Tickets iCal

Zur deutschen Buchpremiere von »README.txt – Meine Geschichte« (Harper Collins Verlag) kommt Chelsea Manning – einer der wichtigsten Aktivistinnen unserer Zeit – nach Hamburg und spricht mit ZEIT ONLINE Chefredakteur Jochen Wegner über ihre persönlichen, aufschlussreichen Erinnerungen. Außerdem wird die Schauspielerin Eva Maria Nikolaus (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg) aus dem Buch lesen.

 

Im Jahr 2010 veröffentlichte Chelsea Manning geheime Militärdokumente, die sie als Geheimdienstanalystin für die US-Armee im Irak auf der Speicherkarte ihrer Digitalkamera herausgeschmuggelt hatte. Die Armee klagte sie in zweiundzwanzig Punkten im Zusammenhang mit dem unerlaubten Besitz und der Verbreitung von geheimen Dokumenten an und verurteilte sie zu fünfunddreißig Jahren Militärgefängnis. Am Tag nach ihrer Verurteilung erklärte Manning ihre Geschlechtsidentität als Frau und begann die Transition. Im Jahr 2017 verkürzte Präsident Barack Obama ihre Haftstrafe, und Chelsea Manning wurde aus dem Gefängnis entlassen.

 

In ihren Erinnerungen erzählt Chelsea Manning von ihrem Einsatz für mehr institutionelle Transparenz und Rechenschaftspflichten der Regierung und von dem Kampf um ihre Rechte als Transfrau. Sie schildert ihre schwierige Kindheit, ihre Kämpfe als Heranwachsende, was sie dazu brachte, dem Militär beizutreten, und beschreibt den unbändigen Stolz, den sie auf ihre Arbeit hatte. In »README.txt – Meine Geschichte« gibt Chelsea Manning bisher unbekannte Details preis, wie und warum sie die Entscheidung traf, geheime Militärdokumente an WikiLeaks zu schicken, und welche Folgen dieses Handeln für sie hatte.

 

Eine Veranstaltung in englischer Sprache.