non-piano/toy-piano weekend 2021

Do 13.01.2022, 20:00 Uhr

Tickets
Einzeltickets EUR 16.50/11.50 ermäßigt, Weekend-Pass EUR 33/23 ermäßigt

Tickets iCal

erster abend: menschheitsdämmerung

 

Hinweis: die Veranstaltung findet unter 2G-Bedingungen statt, weitere Informationen findet ihr hier.

 

Das Non-Piano/Toy Piano Weekend macht eine Zeitreise zu den Anfängen der Menschheit und erforscht auf musikalische Art und Weise die fast wundersame Entwicklung unserer Vorfahren von Wesen, die nur ums nackte Überleben kämpften, zu Erbauern und Zerstörern ganzer Zivilisationen.
Der erste Abend beginnt mit einer stimmungsvollen Höhlen-Versammlung in Peter Köszeghys La grotte de Lascaux und führt anschließend über den dumpf-dröhnenden, aber hochvirtuosen Einsatz von Holzstäben in Steve Reichs Music for Pieces of Wood hin zur intimen Zusammenkunft eines Kalimba-Trios von Steven Tanoto. Das Programm zeigt aber auch, welche Stärken und Potenziale ein Einzelner entfalten kann, in Solodarbietungen wie Tam Phams Quasi-Kriegertanz Dark Alleys oder Fabian Svenssons virtuosem Multitasking-‘Cavewoman’-Solo: Grunt.
Das Programm schließt mit dem spektakulären Evening Harmony von Frédéric Verriéres für Klavier, erweiterte Technik und Elektronik, in dem ein Team von vier Pianisten antritt, die Schönheit eines reich gefüllten Abends zu erleben, der sich auf Debussys Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir gründet.

Programm

 

I. Am Anfang
Peter Köszeghy: La grotte de Lascaux (2011) für Stimme, Non-Piano Ensemble und Zuspielungen
Jacob Sello: drum circle (2019) für Hexenkessel & Elektronik
Steven Tanoto: Kalempong (2017) für Kalimba Trio
Tam Pham: Dark Alleys (2019) für Performer und Elektronik
Mats O Hannson: Fuoco (UA) für Toy Piano und Elektronik
Steve Reich: Music for Pieces of Wood (1973) für 5 Performer

II. Evolution

Fabian Svensson: Grunt (UA) für Klavier und  Toy Piano
Frédéric Verriéres: Evening Harmony (like Debussy has never heard it) (2017, rev. 2021) für Klavier, 1 Pianist, 3 Assistenten und Elektronik

Mitwirkende

Lucie Cunningham · Puppenspiel
Bernhard Fograscher, Hector Docx, Jennifer Hymer, Daria Karmina-Iossifova, Steven Tanoto · Klavier, Toy PIano, Spielzeuginstrumente
Lin Chen · Schlagzeug
Ewelina Nowicka · Geige
Marcia Lemke-Kern · Stimme
Jacob Sello, Sascha Lino Lemke · Elektronik
Maike Schuster · Regie

non-piano/toy-piano weekend 2021

Do 13.01.2022, 20:00 Uhr

Tickets
Einzeltickets EUR 16.50/11.50 ermäßigt, Weekend-Pass EUR 33/23 ermäßigt

Tickets iCal

erster abend: menschheitsdämmerung

 

Hinweis: die Veranstaltung findet unter 2G-Bedingungen statt, weitere Informationen findet ihr hier.

 

Das Non-Piano/Toy Piano Weekend macht eine Zeitreise zu den Anfängen der Menschheit und erforscht auf musikalische Art und Weise die fast wundersame Entwicklung unserer Vorfahren von Wesen, die nur ums nackte Überleben kämpften, zu Erbauern und Zerstörern ganzer Zivilisationen.
Der erste Abend beginnt mit einer stimmungsvollen Höhlen-Versammlung in Peter Köszeghys La grotte de Lascaux und führt anschließend über den dumpf-dröhnenden, aber hochvirtuosen Einsatz von Holzstäben in Steve Reichs Music for Pieces of Wood hin zur intimen Zusammenkunft eines Kalimba-Trios von Steven Tanoto. Das Programm zeigt aber auch, welche Stärken und Potenziale ein Einzelner entfalten kann, in Solodarbietungen wie Tam Phams Quasi-Kriegertanz Dark Alleys oder Fabian Svenssons virtuosem Multitasking-‘Cavewoman’-Solo: Grunt.
Das Programm schließt mit dem spektakulären Evening Harmony von Frédéric Verriéres für Klavier, erweiterte Technik und Elektronik, in dem ein Team von vier Pianisten antritt, die Schönheit eines reich gefüllten Abends zu erleben, der sich auf Debussys Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir gründet.

Programm

 

I. Am Anfang
Peter Köszeghy: La grotte de Lascaux (2011) für Stimme, Non-Piano Ensemble und Zuspielungen
Jacob Sello: drum circle (2019) für Hexenkessel & Elektronik
Steven Tanoto: Kalempong (2017) für Kalimba Trio
Tam Pham: Dark Alleys (2019) für Performer und Elektronik
Mats O Hannson: Fuoco (UA) für Toy Piano und Elektronik
Steve Reich: Music for Pieces of Wood (1973) für 5 Performer

II. Evolution

Fabian Svensson: Grunt (UA) für Klavier und  Toy Piano
Frédéric Verriéres: Evening Harmony (like Debussy has never heard it) (2017, rev. 2021) für Klavier, 1 Pianist, 3 Assistenten und Elektronik

Mitwirkende

Lucie Cunningham · Puppenspiel
Bernhard Fograscher, Hector Docx, Jennifer Hymer, Daria Karmina-Iossifova, Steven Tanoto · Klavier, Toy PIano, Spielzeuginstrumente
Lin Chen · Schlagzeug
Ewelina Nowicka · Geige
Marcia Lemke-Kern · Stimme
Jacob Sello, Sascha Lino Lemke · Elektronik
Maike Schuster · Regie